Förderverein der Kirche zu Polbitz e. V.

 

Wir begrüßen Sie recht herzlich auf unseren Seiten und freuen uns auf Ihren Besuch in der Polbitzer Kirche.

 

Das nunmehr über 700 Jahre alte und kleine Strassendorf Polbitz (aus dem Slawischen "Polje" = "Feld") 

ist einer von sieben Ortsteilen der Gemeinde Elsnig im Landkreis Nordsachsen.

 

Trotz der geringen Einwohnerzahl (ca. 30) engagieren sich allein fier von ihnen gemeinsam

mit inzwischen zehn weiteren "Nicht-Polbitzern" aus nah und fern in unserem Förderverein anfangs vorwiegend denkmalpflegerisch

und seit 2006 hauptsächlich kulturell in der Dommitzscher Region.

 

Im Jahre 1999 gegründet und in das Vereinregister am Amtsgericht Leipzig eingetragen,

hatte sich der Verein maßgeblich die komplette Sanierung unserer Dorfkirche zur Aufgabe gemacht.

 

Seit der Fertigstellung und öffentlichen Einweihung durch den damaligen Superintendenten Dr. Christian Stawenow sowie den damaligen Regierungspräsidenten Walter Christian Steinbach im Mai 2006 finden in unserer Kirche alljährlich vielfältige kulturelle und kirchliche Veranstaltungen wie Ausstellungen, Buchlesungen und Konzerte, Sommerkirche oder besondere Gottesdienste statt.

 

Aber auch private kirchliche oder weltliche Festlichkeiten, wie Geburtstage, Hochzeiten, Hochzeitsjubiläen, Taufgottesdienste und Trauerfeiern wurden und werden in diesem wunderschönen Ambiente,

einem nach Schinkel´schen Gestaltungskriterien im Stile des Neoklassizismus konzipierten Kirchenbau,

begangen oder können gefeiert werden.

 

Wenn auch Sie also Interesse haben, unsere Kirche für eine eigene Ausstellung, eine private Feier oder Veranstaltung zu nutzen,

so sprechen Sie uns bitte gern an! 

 

Auf Grund der vielfach hoch gelobten besonders guten Akustik im Inneren sowie der äußerst geringen Geräuschkulisse in der äußeren Umgebung wurde unsere Kirche schon für professionelle Tonaufnahmen genutzt. So spielte z. B. das Berliner Barockmusikensemble "Trouva Viva" im August 2015 hier eine CD ein.

Aktuelles

Mit tiefer Betroffenheit haben wir die traurige Nachricht erhalten, dass unser langjähriges Gründungsmitglied

Frau Dr. med. dent. Irmgard Klingbeil

geb. Schmidt

* 23.05.1935       + 01.01.2019

Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande

verstorben ist.

 

Die ehemalige Polbitzerin hat sich auch von ihrem späteren Lebensmittelpunkt Gütersloh aus über zwanzig Jahre hinweg

stets mit unermüdlichem Engagement und Herzblut für die Belange unseres Fördervereins 

um die Sanierung und den Erhalt unserer Polbitzer Kirche eingestzt.

Diesen tragischen Verlust bedauern wir sehr und möchten vor allem Frauke und Roland Klingbeil,

sowie allen Hinterbliebenen unser tiefes Mitgefühl aussprechen.

Wir werden die Erinnerung an die Verdienste von Frau Dr. Klingbeil stets in ehrendem Gedenken bewahren.

 

Der Förderverein der Kirche zu Polbitz e. V.

 

Torsten Freche                                                                                             Dietmar Dönges

1. Vorsitzender                                                                                               2. Vorsitzender

 

Polbitz, im Januar 2019

Veranstaltungsplan 2019

"20 Jahre Förderverein der Kirche zu Polbitz e. V."

 

Öffnungszeiten: 31.03. - 31.10.2019 täglich von 10 - 18 Uhr

 

Anfang April bis Mitte Juni

Ausstellung des Vereins "Mitteldeutsche Kirchenstrasse" e. V. : "Orgelland Elbe-Elster"

Vernissage: So., 31.03.2019, 16.00 Uhr

Musikalische Einführung: Ina Bär (Keyboard)

 

Mitte Juni bis Ende Juli

Ausstellung Friederike Stoppel (Dommitzsch): "Woll-Art" (Arbeiten mit Textilfasern)

Vernissage: So., 16.06.2019, 16.00 Uhr

Musikalische Einführung: Lydia Fiedler (Gesang) und Hans-Georg Stoppel (Gitarre)

 

Anfang August bis Mitte September

Ausstellung Regine Schäfer (Kunsttherapeutin aus Börln): "Auftauchen einer Kirche"

Motive zum gleichnamigen Gedicht von Gennadi Nikolajewitsch Ajgi (21.8.1934 - 21.2.2006)

Vernissage: So., 28.07.2019, 16 Uhr, mit Rezitation

Musikalische Einführung: Anastasia Herchenbach (Leipzig) Freie Tanzimprovisation zu Mendelsohn: "Der Seele Füße geben"

                                                       

Festwoche "20 Jahre Förderverein der Kirche zu Polbitz e. V."

31. August 2019:            Eröffnungskonzert der "Wittenberger Hofkapelle" (Leitung: Thomas Höhne)

                                        Beginn: 16.00 Uhr mit Kaffee und Kuchen (Eintritt frei: Kollekte)

 

06. September 2019:      Konzert "Liebesbothen", Lieder von Franz Xaver Sterkel

                                        Julla von Landsberg (Sopran)

                                        Jan Kobow (Tenor)

                                        Sylvia Ackermann (Tangentenflügel)

                                        Thomas Höhne (Gitarre)

                                        Beginn: 18.00 Uhr mit Leckereien vom Grill und Getränken (Eintritt frei: Kollekte)

 

07. September 2019:      Renaissancemusik-Konzert mit "Preatorius Consort"

                                        Beginn: 16.00 Uhr (Eintritt frei: Kollekte)

 

08. September 2019:     26. "Tag des Offenen Denkmals"

                                   Lesung mit Cathrin Moeller: "Himmelfahrtskommando" - ein Mordsacker-Krimi

                                       Beginn: 16.00 Uhr , Eintritt: 5,00 € AK , VVK: 4,00 € über die Bibliothek Dommitzsch (Tel.: 034223-48701)

 

Mitte September bis Ende Oktober

Ausstellung Cornelia Janecke (Dresden): "Schatzsuche", Aquarelle und Holzschnitte

Vernissage: Terminänderung! Sonntag, 22.09.2019, 16.00 Uhr

Musikalische Einführung: Samaclanka mit "Mantra-Gesängen aus aller Welt"

 

Achtung! Neu! Mittwoch, 16. Oktober 2019:   Konzert mit dem URAL KOSAKEN CHOR, Andrej Scholuch 1924

                                  Tourneemotto: "Erinnerungen an Ivan Rebroff"

                                  Beginn: 19.30 Uhr ; Einlass: ab 18.30 Uhr; Abendkasse: 23,00 €

                                  VVK: 18,00 € (zzgl. VVG) über die Bibliothek Dommitzsch (Tel.: 034223-48701)

                                 

 

Planungsstand September 2019. Änderungen vorbehalten!

 

Der Vorstand

 

Der diesjährige "14. Polbitzer Kultursommer" beginnt mit dem Ausblick auf die Aufstellung unserer historischen Müller-Orgel von 1841

Am 26.02.2019 ergab sich kurzfristig die Gelegenheit zu einem Besuch der Werkstätten der Fa. Orgelbau Bochmann in Kohren-Sahlis. Hier sind ein Paar Abbildungen vom derzeitigen Baufortschritt des 1. BA / der Sanierungsarbeiten am Gehäuse mit Manual- und Pedalklaviatur unserer historischen Müller-Orgel von 1842. Die Aufstellung in der Polbitzer Kirche erfolgt voraussichtlich Anfang Mai. Wir sind schon sehr erwartungsfroh und gespannt ...

Auch die Eröffnungsausstellung widmet sich dem Thema mit einer Dokumentation der "Orgellandschaft Elbe-Elster" vom Verein "Mitteldeutsche Kirchenstrasse" sowie einer Rückschau über unsere bisherige Arbeit im Altarraum, welche bereits 2016 schon einmal in der Kirche zu sehen war. Vorstandsmitglied und Musikschullehrerin Ina Bär eröffnete die 50. Ausstellung am 31.03.2019 am Keyboard passend mit einer musikalischen Reise "Von Bach bis Jazz".

Seit der Woche vor Pfingsten sind das Orgelgehäuse sowie die zugehörige Keilbalganlage nun in der Polbitzer Kirche zu besichtigen.

Auch der Sächsische Orgel- und Glockensachverständige beim Landesamt für Denkmalpflege, Dr. Horst Hodick, der die Arbeiten seit der Demontage im Jahr 2000 persönlich betreut, brachte bereits seine große Zufriedenheit mit dem bisherigen Ergebnis zum Ausdruck, nachdem er sich an Hand einer Fotodokumentation einen ersten Eindruck von den Arbeiten verschaffen konnte. Stellvertretend für alle an dieser Stelle nicht genannten Spender danken wir dem Landratsamt Nordsachsen recht herzlich für die bisherige Unterstützung. Damit vervollkommnet sich das Bild des Innenraums unserer Kirche nach und nach zu seinem historischen Ambiente.

Unsere 51. Ausstellung ist zugleich die dritte für Friedericke Stoppel aus Mahlitzsch. Unter dem Titel "Woll-Art" stellt sie ihre Arbeiten mit Textilfasern vor, welche im Februar bereits in der Heimererschulen Torgau zu sehen waren. Die Eröffnung am 16.06.2019 wurde musikalisch begleitet von Hans-Georg Stoppel (Gitarre) sowie Lydia Fiedler (Gesang). Die spezielle Technik ihrer Arbeiten erläuterte "Fritzi" Stoppel den 40 erschienenen Gästen bei einem Glas Sekt und Gebäck anschließend auf der Empore näher und auch das neu aufgestellte Orgelgehäuse fand reges Interesse. Die Ausstellung ist nun bis Ende Juli täglich von 10 - 18 Uhr in Polbitz zu besichtigen.

Leider mussten wir kurz nach der Vernissage feststellen, dass unsere beliebte Installation "ENTER" vom Sturm heruntergerissen wurde. So ist nach der Zerstörung unseres Banners am Turm im letzten Jahr nun auch die Installation ein Opfer der jüngsten Wetterkapriolen geworden. Eine Wiederherstellung erscheint momentan auch wenig aussichtsreich.


Am So., d. 28.07.2019 erlebten die ca. 40 Besucher der 52. Vernissage in unserer Kirche eine in jeder Hinsicht außergewöhnliche Ausstellungseröffnung. Denn die Dipl.-Kunsttherapeutin Regine Schäfer aus Börln b. Dahlen hatte sich in ihrem Aquarellzyklus mit einem Gedicht des Tschuwarischen Dichters Gennadi Nikolajewitsch Aigi: "Auftauchen einer Kirche" über ein Jahr intensiv auseinandergesetzt und unsere Kirche speziell für ihre diesbezügliche Ausstellung ausgesucht. Das Gedicht wurde nach der Begrüßung durch Torsten Freche und einleitenden Worten von Regine Schäfer zunächst auf Russisch von Malchas Gritishvili und Deutsch von Sabina Keiling rezitiert. Die anschließende Tanz-Performance: "Der Seele Füße geben" von Angela Anastasia Herchenbach nach der Musik von Felix Mendelsohn Bartoldy war auch trotz kleiner technischer Pannen eine seltene und überaus faszinierende Einführung. Die Laudatorin Irene Nenoff erläuterte im Anschluss noch einige Einblicke zum Leben und Interpretationsansätze zum Gesamtwerk Gennadi Aigis. Die Ausstellung ist nun noch bis Mitte September zu besichtigen. Wir wünschen allen Besuchern erbauliche Stunden in unserer Polbitzer Kirche.

Festwoche "20 Jahre Förderverein der Kirche zu Polbitz e. V."

Am Samstag, d. 31. Juli 2019 eröffnete die "Wittenberger Hofkapelle" unter der Leitung von Thomas Höhne (Theorbe) unsere Festwoche zum 20-jährigen Vereinsjubiläum. Unter dem Titel "Amarilli mia bella" erklang "Geburtstagsmusik für Barbara Strozzi und Clara Schumann", vorgetragen von Kathleen Danke (Sopran) und begleitet von Hildegard Saretz (Cembalo u. Hammerklavier), Friederike Lehnert (Violine) sowie Thomas Höhne (Theorbe).

Leider blieb a. G. der geringen Besucherzahl danach noch ganz viel Kaffee und Kuchen übrig und wir hoffen auf eine bessere Resonanz zum Franz Xaver Sterkel-Liederabend "Liebesbothen" am Freitag, d. 6. September und "Praetorius Consort" am Samstag, d. 7. sowie zur Lesung mit Cathrin Moeller aus ihrem Mordsacker-Krimi "Himmelfahrtskommando" am 8. September zum "Tag des Offenen Denkmals".

Der Liederabend "Liebesbothen" mit Liebesliedern der Romantik, vorgetragen von Julla von Landsberg (Sopran) und Jan Kobow (Tenor) war mit über 40 Gästen dann auch entsprechend gut besucht. Begleitet wurden beide von Sylvia Ackermann (Tangentenflügel) und Thomas Höhne (Gitarre). Viele Gäste ließen sich anschließend noch eine Wurst vom Grill schmecken und den Abend am Feuer bei einem Bier oder Wein ausklingen. Ein beschwingtes Konzert, teilweise mit Stücken der irischen Renaissance wie einer Gigue oder einem Madrigal boten die vorwiegend jungen Akteure von "Praetorius Consort" am Samstag dar. Und mit der Lesung von Cathrin Moeller (im Bild rechts) aus ihrem Mordsacker-Krimi "Himmelfahrtskommando" zum "Tag des offenen Denkmals" fand unsere kleine Festwoche dann ihren krönenden Abschluss. Wir danken dem gesamten Team der Stadtbibliothek Dommitzsch und stellvertretend namentlich Frau Linke ganz besonders für die hervorragende Organisation dieses Gemeinschaftsprojekts.

53. Vernissage mit "Schatzsuche"... So mancher optische und akustische Schatz wurde am Sonntag, d. 22. September zur Vernissage der Dresdner Künstlerin Cornelia Janecke in der Polbitzer Kirche zutage gefördert. Denn auch die "Singenden Heilerinnen" waren wieder einmal in Polbitz zu Gast und bereicherten die Ausstellungseröffnung mit einem zweiteiligen Programm bekannter und weniger bekannter "Mantragesänge aus aller Welt", darunter auch wieder besinnlichere Stücke und mitreißende Trommeleinlagen. Zwischen den beiden musikalischen Teilen erläuterte die gebürtige Wurzenerin Cornelia Janecke dem interessierten Publikum beim Rundgang auf der Empore ihre Ausstellung unter dem o. g. Titel mit Aquarellen und Holzschnitten. Wir wünschen der Ausstellung eine gute Resonanz (ein Bild wurde bereits zur Eröffnung verkauft) und der Künstlerin weiterhin viel Erfolg und Schaffenskraft.

Am Mittwoch, d. 16. Oktober fand unsere diesjährige ereignisreiche Veranstaltungsreihe ihren vorläufigen musikalischen Abschluss.

Mit einem Auftritt des URAL KOSAKEN CHORS Andtrej Scholuch 1924 betraten wir damit zugleich musikalisches Neuland und die 35 erschienenen Gäste honorierten diesen Schritt mit viel Applaus und ließen sich auf den Spuren Ivan Rebroffs mit weniger bekannten und auch populären Liedern wie dem von der Birke vor dem Haus oder den Wolgaschleppern auch zum gemeinsamen Singen von "Kalinka" anregen. So konnten wir die Palette unserer Konzerte neben Rennaissance-, Barock- und Weltmusik um ein weiteres Genre bereichern.

Das war das Jahr 2018

Sonntag, 6. Mai 2018: Der 13. "Polbitzer Kultursommer" ist eröffnet

Die erste Vernissage 2018 zur insgesamt 46. Ausstellung in der Polbitzer Kirche war ein Riesenerfolg mit über 100 Gästen.

Harfenklänge von Dorothea Schulze, die an Loreena McKennitt erinnerten, tauchten die Kirche zur Einführung in ein sphärisches Ambiente und Lothar Günter hielt eine teils humorvolle, teils sehr einfühlsame Laudatio. Gerhard Kitzig bedankte sich bei den Gästen für ihr großes Interesse und speziell bei seiner "Damenmannschaft" für die tatkräftige Unterstützung. Im Anschluss entwickelten sich viele angeregte Gespräche beim Rundgang auf der Empore und sie endeten erst nach dem gemeinsamen Kaffee im Hof der Pension von Gerald Rodler. Wir wünschen der Ausstellung in den kommenden Wochen ein ebenso reges Besucherinteresse und Herrn Kitzig weiterhin viel Schaffenskraft.

Seit dem Pfingstwochenende ziert unseren Kirchturm nun eine Bannerfahne, welche nun weithin sichtbar den Polbitzer Kultursommer verkündet.

 

Auf mehrfachen Wunsch unserer Besucher haben wir auch die Installation "ENTER" vom letzten Jahr nach erfolgter Sanierung des Sockels vom Kirchenschiff nun wieder angebracht.

Dieses Jahr auch etwas umfangreicher mit einer größeren Anzahl von Instrumenten und auch etwas farbiger.



47. Ausstellung mit expressiver Malerei von Dieter Dreßen

Bereits die Einladung zur Vernissage versprach einen heiteren, etwas anderen Nachmittag. Und Dieter Dreßen enttäuschte seine ca. 50 Gäste

am Sonntag, d. 17.06.2018 nicht, indem er seine Schaffensweise, trotz der vorwiegend weniger heiteren Bildinhalte, auf  z. T. komödiantische Weise erläuterte.

Der studierte Opernsänger präsentiert u. a. seine malerischen Auseinandersetzungen mit Wagners "Tristan und Isolde", Verdis "Don Carlos" oder dem Tod des Agamemnon aus der Strauss-Oper "Electra" neben tiefgründigen Lebensfragen nach dem "Woher?" oder "Wohin?" und verarbeitet auch sehr persönliche Erfahrungen, wie etwa im Bild "Schmerz" oder nachhaltige Reiseeindrücke auf den Spuren der Geschichte, wie in der Arbeit "Golgatha" - meist in intensiven Farben und im wahrsten Sinne des Wortes "dick aufgetragen", in stark strukturierter und pastöser Malweise.

Bis vor wenigen Tagen hingen seine Bilder noch in der heimischen Musikscheune in Melpitz, wo am vergangenen Freitag eine neue Ausstellung mit Arbeiten von

Ina Bär (Staupitz) eröffnet wurde. Sie übernahm im Gegenzug nun die musikalische Einführung mit eigenen Improvisationen auf dem Violoncello.

So erlebten die Besucher einen anregenden Nachmittag mit viel Gesprächsstoff und Rotwein und ließen sich dazu auch  Kuchen und Häppchen von der

Landbäckerei Schröder aus Großtreben schmecken.

 

Seit Ende Juli ist auch wieder eine neue Installation von Torsten Freche im Altarraum zu sehen.

Der "Arcus Apside" ist ein zugegeben etwas weiter Ausblick auf die Sächsische Landesgartenschau 2022 in Torgau.

 

Aber so ist es mit den Ideen eben. Sie lassen sich meistens gerade nicht zeitlich planen.

 

Auf jeden Fall ist die Apsis der Polbitzer Kirche eine ideale Kulisse und hat geradezu nach solch einer Intervention gerufen ...

 

Übrigens Fotos liegen zum Verkauf auch in der Kirche auf dem Info-Tisch.  

Die 48. Ausstellung mit Malerei, Grafik und Fotografie von Sigrid Müller-Stahl und Reinhard Müller aus Greifenstein (Hessen) wurde am So., d. 05. August um 16 Uhr eröffnet und war bis Mitte September zu sehen

Zu sehen sind vorwiegend Landschaftsmalerei der ehemaligen "Wochenend-Polbitzerin" und Portraitzeichnungen ihres Ehemanns und Künstlerkollegen.

"Siggi" Müller-Stahl hatte bereits zwei Ausstellungen in Polbitz im Rahmen der Kulturfestivals 1995/96, die damals von unserem ehemaligen Bürgermeister und langjährigen Vereinsvorsitzendem Ullrich Großmann initiiert wurden und schließlich zur Gründung des Fördervereins und der Sanierung unserer Kirche führten.

So wurde mit diesem Wiedersehen nach 22 Jahren ein weiter Bogen in die Vergangenheit zum Beginn unserer kulturellen Tradition im Weinskeort gespannt.

Elke Ludley von den "Jessener Dienstagsmalerinnen" und damit eine der "jüngeren" Ausstellerinnen in Polbitz, ließ es sich ebenfalls nicht nehmen,

der Kollegin zur Vernissage zu gratulieren.

Impressionen vom 25. "Tag des Offenen Denkmals" am 9. September 2018

mit dem 12. Auftritt von "SAMACLANKA" in unserer Kirche

Die fünf "Singenden Heilerinnen" um Claudia Schwarzmann hatten wieder einige neue und altbekannte Mantragesänge und Trommelstücke sowie auch ein paar neue Instrumente mit im Gepäck und in traditioneller Manier animierte Kati zum Abschluss auch die Gäste zum Mitmusizieren.

Auf Grund des gleichzeitigen "Tages der Sachsen" in Torgau traten allerdings auch unsere Befürchtungen hinsichtlich der zu erwartenden Besucherzahl ein.

Doch die 35 erschienen Gäste kamen wie immer voll auf ihre Kosten und erlebten zwei anregende Stunden mit Weltmusik, Gute-Laune-Tee und Energiekeksen.

Gisela Bischoff (Trossin) und Romi Wehlitz (Torgau) präsentieren zur 49. Ausstellung in Polbitz

Malerei, Graphik und Objekte

Kurzfristig hatte sich Gisela Bischoff ihre langjährige Malschülerin mit ins Boot geholt, sodass nun noch bis Ende Oktober eine sehr abwechslungsreiche Gemeinschaftsausstellung in der Polbitzer Kirche zu besichtigen ist. Sehr vielfältig war auch die Vernissage am 16. 09. 2018 gestaltet, die mit 35 Gästen auch recht gut besucht war. Die neue Installation aus Teelichtschalen in der Apsis löste den Gießkannenbogen ab und variierte gleichzeitig dessen Sujet auf neue Weise.

Musikalisch eröffnete der Torgauer Musikwissenschaftler Thomas Noll mit Sohn Leander die Veranstaltung und lud die Gäste gleich zum Mitmachen ein.

Auf einem etwas archaisch anmutendem Percussionsinstrument, das entfernt an eine liegende Leiter erinnerte, konnten sie mit Holzschlegeln über die sprossenartig aufgehängten Klanghölzer streichen und im rhythmischen Wechsel mit Nolls Trommel gemeinsam musizieren, wobei auch Kindheitserinnerungen wach wurden, in denen man an Zäunen und Geländern mit einem Stock entlang fuhr.

Im Anschluss animierte Gisela Bischoff die Gäste, ein von ihr begonnenes Bild "MITEINANDER" zu vervollständigen. Der Schriftzug - aus Ytongsteinen auf der kleinen halbrunden Bühne aufgebaut - verdeutlicht auch sichtbar das Motto und Konzept der gesamten Ausstellung. Das fertige Bild soll später versteigert und der Erlös dem Verein Eltern Krebskranker Kinder Leipzig e. V. zufließen. Auch in der laufenden Ausstellung kann an dem Bild noch weitergemalt werden ...

Wir wünschen den beiden Künstlerinnen und allen anderen daran Mitwirkenden: "Frohes Schaffen!"


Dienstag, 12.10.2018: Arbeitstreffen zur Orgelsanierung

Nachdem uns ein Zuwendungsbescheid des Landratsamtes zur Förderung der Restaurierung unserer Müller-Orgel zugegangen war, hatten wir dieses Treffen mit dem Sächsischen Orgel-und Glockensachverständigen beim Landesamt für Denkmalpflege, Herrn Dr. Horst Hodick (l.), Herrn Gerd Christian und Thomas Bochmann

(2. v. r. u. r.) von der Fa. Orgelbau Bochmann aus Kohren-Sahlis sowie einigen Vereinsvertretern (hier im Bild: Schriftführerin Ina Bär) in der Polbitzer Kirche vereinbart.

Damit erfolgte gleichsam der Startschuss für den 1. BA und es kann noch in diesem Jahr mit den ersten praktischen Arbeiten begonnen werden. Bei Kaffee und Kuchen wurde über 3 Stunden intensiv und konstruktiv diskutiert und beraten.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!




Das war das Jahr 2017

Mai 2017: Der 12. "Polbitzer Kultursommer" ist eröffnet.

Hier sind ein paar Impressionen von unserer Saisoneröffnung mit einer Vernissage zur Ausstellung "Tanz in den Mai" mit Ölmalereien von Andrea Helfer-Thiemecke (Doberschütz) vom Sonntag, d. 30. April 2017. Die Ausstellung läuft noch bis zum 10. Juni 2017 und kann täglich von 10 - 18 Uhr besichtigt werden.

Juni 2017: Vernissage "Auf den Spuren Luthers"

Die 43. Ausstellung in der Polbitzer Kirche mit Malereien der Torgauer Malgruppe 725 wurde am Sonntag, d. 11. Juni 2017 eröffnet. Über 20 Gäste waren erschienen und lauschten interessiert den Erläuterungen von Leiterin Sieglinde Lawrenz, Karin und Manfred Kettlitz. Vereinsvorsitzender Torsten Freche hatte aus gegebenem Anlass ebenfalls eine Arbeit beigesteuert - sein jüngstes Alu-Mosaikbild "qr.ml.3.0" mit dem Konterfei des Reformators.

August 2017: Vernissage "Jessener Dienstagsmalerinnen"

Am Sonntag, d. 6.08. 2017, wie immer um 16 Uhr, fand die 3. Vernissage in diesem Jahr (die 44. insgesamt) in der Polbitzer Kirche statt. Dieses Mal jedoch mit einem absoluten Besucherrekord: über 110 Gäste kamen zur Eröffnung der Ausstellung mit Malerei und Grafik der "Jessener Dienstagsmalerinnen" (Elke Ludley, Iris Heinitz, Edith Schmidt, Anne-Katrin Weiner, Birgit Wolff, Susanne Möbius sowie ihrem künstlerischen Mentor Gerhard Kitzig), musikalisch umrahmt mit einem Harfenkonzert von Dorothea Schulze sowie einer Laudatio von Edda Krüger, die in das Werk der Jessener Malgruppe einführte. Wir wünschen der Ausstellung eine ebenso große Resonanz.

10. September 2017: "Tag des offenen Denkmals" mit Konzert "Samaclanka"

Am vergangenen Sonntag, d. 10.09.2017 begingen wir gemeinsam mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz den diesjährigen

"Tag des offenen Denkmals" auch in unserer Polbitzer Kirche von 1839.

Neben einer letzten Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung mit Malerei und Grafik der Jessener Dienstagsmalerinnen konnten die Besucher auch die beiden Sonderausstellungen "All you Need is beat" vom Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V. im Turm und unsere eigene Ausstellung

"15 Jahre Hochwasser 2002" in der Apsis besichtigen.

Das Konzert mit "Samaclanka" um 18 Uhr war auch in diesem Jahr wieder der musikalische Höhepunkt des "Polbitzer Kultursommers".

Nach der Pause mit selbstgebackenen Energiekeksen und Tee gestärkt, musizierten die Besucher auch begeistert mit, nachdem Kati in gewohnt herzlicher Weise durch die Reihen gegangen war und einem nach dem anderen eines ihrer exotischen Instrumente in die Hand gedrückt hatte.

 


September: Die 45. Ausstellung in der Polbitzer Kirche ist eröffnet

Zur Vernissage kamen leider nur acht Gäste und krankheitsbedingt fehlte auch der Künstler. Doch unter den wenigen Gästen befanden sich allein bereits drei neue Ausstellungsanwärter für die kommende Saison im nächsten Jahr ...

Jetzt sind in der Polbitzer Kirche aber noch bis zum diesjährigen Saisonausklang am 31. Oktober "Arbeiten auf Papier" von Hans-Ekhardt Jäger aus Sitzenroda zu sehen. Diese und die Wanderausstellung "All you need is beat" im Turm sowie unsere Hochwasserausstellung sind täglich zwischen 10 und 18 Uhr zu besichtigen.

Krönender Abschluss unseres diesjährigen Kultursommers: eine Spende von 1.000 €

Am Montag, d. 16.10.2017 waren Frau Fischer (Bildmitte) und

Frau Hagen (2. v. l.) von der Sparkasse Leipzig zu Gast bei uns in der Polbitzer Kirche.

Mitgebracht hatten sie einen symbolischen Scheck in Höhe von 1.000 € aus den Erlösen der Lotterie PS-Sparen als Anschubfinanzierung zur Restaurierung unserer historischen Müller-Orgel von 1841.

Als Vertreter des Fördervereins nahmen Angelika Schaffer (2. v. r.),

Dietmar Dönges (2. Vorsitzender, links) und Torsten Freche (1. Vorsitzender, rechts) diesen hoch erfreut entgegen. 

Im Namen des "Fördervereins der Kirche zu Polbitz" e.V. danken wir der Sparkasse Leipzig ganz herzlich für diese Spende.